Ob du von deiner künstlerischen Tätigkeit leben kannst oder nicht sagt NICHTS über den Wert deiner Kunst aus.

B   Ob du von deiner kuenstlerischen Taetigkeit leben kannst oder nicht sagt NICHTS ueber den Wert deiner Kunst aus. Kopie


Ihr werdet euch wahrscheinlich wundern, dass ihr ausgerechnet von mir diese Worte hört - wo doch mein deklariertes Anliegen ist, euch dabei zu unterstützen, von eurer künstlerischen und kreativen Tätigkeit leben zu können.

Und dabei bleibt es natürlich auch, denn „von Kunst leben können“ bedeutet ja, von genau dem, was du gerne tust, was du wirklich kannst (und jeden Tag besser können möchtest), von dem, was deine Leidenschaft ist, auch dein Einkommen bestreiten zu können - und was kann schöner und befriedigender sein, als das?

Nur - und da sind wir uns wahrscheinlich einig - es ist kein einfacher Weg dahin. Du weißt das, hast es schon vermutet oder auch selbst erlebt - vielleicht erlebst du es auch jetzt gerade, Tag für Tag.

Wie du aus meinen vorigen Mails und hier von meinem Blog weißt, ist es keineswegs mein Anliegen, irgendwem einreden zu wollen, dass es EINFACH ist. Darum geht es gar nicht - es geht darum, dass es MÖGLICH ist.

WIE, mit welchen Mitteln, wie lange es dauert, was genau dafür zu tun ist - das kannst nur DU herausfinden, denn jede künstlerische Betätigung ist anders, jeder künstlerische Weg ist anders und jede°r von uns arbeitet unter unterschiedlichen persönlichen Bedingungen und in verschiedenen Umgebungen und einem jeweils speziellen Kontext.

Mein Anliegen mit diesem Blog, mit meinem Newsletter, mit meinem Kurs und den Coachings ist es, dich dabei zu unterstützen, DEINEN Weg zu finden und zu gehen, die richtige Art herauszufinden, wie du für dich von deiner künstlerischen und kreativen Arbeit leben kannst.

ABER: wenn es NOCH nicht geht, oder noch nicht dauerhaft geht, für unterwegs, für den vielleicht langen, oft auch mühsamen (dann auch wieder wunderschönen) Weg, dafür ist es absolut wichtig, zu wissen:

Ob du von deiner künstlerischen Tätigkeit leben kannst oder nicht sagt NICHTS über den Wert deiner Kunst aus.

Das Eine hat mit dem Anderen absolut nichts zu tun.

Denn wenn du genau darüber nachdenkst, dann gibt es selbstverständlich großartige Künstler°innen, die gar nicht oder nicht ausschließlich von ihrer künstlerischen Tätigkeit leben - und andererseits kennen wir auch Menschen, die sehr gut verdienen, mit Dingen, die… na ja… aber das zu beurteilen oder zu bewerten ist eigentlich gar nicht unsere Sache - denn worum es dir in erster Linie (hoffentlich) geht, ist doch herauszufinden, wie es für DICH möglich ist - falls du das überhaupt möchtest.

(Siehe dazu auch meinen Blogartikel „WILL ich überhaupt von Kunst leben?“)

Was aber, wenn es eben NOCH NICHT geht, wenn du noch nicht von deiner künstlerischen und kreativen Tätigkeit leben kannst - obwohl du das gerne möchtest?

Was, vor allem, wenn die Schwierigkeiten auf dem Weg dahin dich zweifeln lassen?

VORSICHT: Hier lauern die gefährlichen Dämonen. 

Sie wollen dir Dinge einreden, die einfach nicht richtig sind. Sie lassen dich zweifeln, vielleicht auch verzweifeln, sie erheben die Stimme in deinem Kopf oder füllen dich mit Gefühlen ab, die… ja, die einfach nicht stimmen, denn:

Ob du von deiner künstlerischen Tätigkeit leben kannst oder nicht, sagt ABSOLUT NICHTS über den Wert deiner Kunst aus.

Es sagt ausschließlich etwas darüber aus, wie weit du auf deinem Weg bist, HERAUSZUFINDEN wie du von deiner künstlerischen, kreativen Tätigkeit leben kannst. Ob du die richtigen Wege ausprobiert, erforscht, verbessert hast - und auch gegangen bist.

Denn ohne dich auf den Weg zu machen, ohne dich zu verirren, wieder ein paar Schritte zurück zu gehen oder dich quer durchs Gebüsch zum nächsten besseren Weg durchzuschlagen geht es wahrscheinlich nicht.

ABER: lass nicht zu, dass die Mühsal des Weges dich am Wert deiner künstlerischen Tätigkeit zweifeln lässt.

Natürlich sollst und musst du GUT sein in dem, was du künstlerisch tust - und das ist wahrscheinlich auch dein Anliegen, da immer besser zu werden, zu lernen, weiter zu kommen.

Und selbstverständlich hat die Qualität deiner Arbeit auch einen Einfluss darauf, wie du von aussen gesehen wirst, wie deine Arbeit eingeschätzt wird, welche Aufträge und Chancen du bekommst.

Trotzdem sind und bleiben es zwei Paar Schuhe:

Dein KUNST ° KÖNNEN: die Arbeit daran, deinen künstlerischen Weg zu finden, gut zu sein, besser zu werden, voranzukommen

Dein LEBEN ° KÖNNEN: die Arbeit daran, Wege zu finden, wie du mit deiner künstlerischen Tätigkeit genügend Einnahmen generierst, um - eines Tages - davon leben und - ebenfalls eines Tages - hoffentlich sehr gut (so gut, wie du möchtest) davon leben zu können.

Zu oft wird das leider vermischt:

„Wer bekannt und berühmt ist, ist ein°e toller Schauspielerin, Maler, Schriftstellerin, Musiker, Designerin, Architekt, etc.“

Das KANN aber MUSS nicht sein.

„Wer von seiner Kunst nicht leben kann, ist eben nicht gut genug“.

DAS stimmt garantiert nicht.

Weil nämlich das eine absolut nicht das andere bedingt.

Lass deine Fortschritte beim LEBEN ° KÖNNEN niemals den Wert deines KUNST ° KÖNNENs in Frage stellen!

Das große Geheimnis (wie ihr auch in diesem Video sehen und hören könnt) besteht ja darin, diese beiden Bereiche zu verbinden:

KUNST ° LEBEN ° KÖNNEN

In dieser Verbindung, dieser Symbiose manifestiert sich „die Kunst, von der Kunst zu leben“ - es sind zwei Teile, zwei Standbeine, zwei Säulen, zwei Gesichter, Yin und Yang - was immer die für dich schönste Metapher ist - und du kannst sie unabhängig von einander pflegen, verbessern, verschönern, erweitern - um sie dann zu dem zu verbinden, was DEIN Kunst ° Leben ° Können ausmacht.

Wie geht es DIR damit?

  • Haben dich finanzielle Probleme auch schon am Wert deiner künstlerischen Tätigkeit zweifeln lassen?
  • Kennst du jemanden, dem es so ergangen ist?
  • Wie bist du damit umgegangen, was ist deine Strategie?
  • Was nimmst du dir aus diesem Blogbeitrag mit, welcher Gedanke ist bei dir hängen geblieben, welcher Aspekt hat dich angesprochen?

Ich freu mich auf eure Kommentare hier im Blog und auf einen angeregten Austausch!

Euer

Peter Unterschrift nur Peter freigestellt klein 200px


2 Kommentare

  • Hallo Peter, ich freue mich immer deine Blogeinträge. Ich bin noch von der Amateur Artist Sorte:) nun ich fühle es, das Malen ist meine Berufung, passt zu meiner Persönlichkeit, erfüllt mich. Die andere Seite ist eher ernüchternd, so viele Künstler, so viele Bilder die gesehen werden wollen und gezeigt werden wollen. Ich male gerade nur, habe einen Instagram Konto und sonst keine Marketingmassnahmen bis jetzt gestartet und natürlich auch kein Bild verkauft:) Ich finde meine Bilder einzigartig und sehr schön. Sagt auch mein Mann und Freunde:) ich weiss jedoch nicht was die ersten Schritte nach Aussen sein sollen, welche Marketing ist in dieser Branche angebracht? Was funktioniert besser was weniger gut?

    Grüsse
    Marta
  • Liebe Marta,
    danke für deine Nachricht - ich freue mich sehr, dass dich meine Blogbeiträge interessieren! Es stimmt natürlich, dass es viele Künstler und Künstlerinnen gibt und alle (na ja, die meisten) möchten ihre Werke gerne verkaufen. Aber jede°r ist einzigartig und muss seinen eigenen Weg finden. Was für den einen funktioniert, passt für die andere gar nicht. EINE Sache aber kann ich schon ganz generell sagen: sehr, sehr wichtig ist die SICHTBARKEIT. Nur wenn deine Arbeiten gesehen werden, können sie auch wahrgenommen werden. Und nur, wenn genügend Menschen WISSEN, dass deine Bilder zu haben sind, wird es auch welche geben, die eines davon haben möchten. Nichts passiert von selbst. Deshalb ist der erste und wichtigste Schritt dir zu überlegen, wie du und deine Werke nach außen sichtbarer werden können. Nicht nur auf Instagram, sondern durchaus auch in der realen Welt. Mach ein Brainstorming, schau dich in der Welt um: was machen andere, um gesehen zu werden? Was davon könnte für dich passen? Und was wäre ein guter erster Schritt, den du in diese Richtung machen kannst?

    Liebe Grüße, Peter

    PS: Wenn du an einem persönlichen Coaching interessiert bist, das auf deine ganz konkrete Situation eingeht, melde dich gerne per E-Mail (info@art-up.coach) bei mir!

Was denkst du?

Gerne schicke ich dir regelmäßig und unverbindlich kostenlose Tipps, wie du von deiner künstlerischen und kreativen Tätigkeit leben kannst:

Suche im Blog:

Beliebteste Beiträge

Alle Beiträge
call me
+43 676 933 0979
follow me