Was suchen deine Kunden?

A. schreibt, dass sie bei den ersten Versuchen, einen Online-Shop einzurichten, bemerkt hat, dass sie zwei völlig verschiedene Zielgruppen ansprechen möchte.

Grob gesagt, sind dies Privatpersonen und Firmenkunden, wobei sie schon jede der beiden Gruppen noch genauer definiert hat - was natürlich gut ist, denn sonst wäre dies viel zu allgemein.

Trotzdem findet sie, dass dies nun eine große Herausforderung bezüglich der Kommunikation ist und sie überlegt sich, wie sie ihre Angebote nun so in Kategorien einteilen kann, dass sie jede der beiden Gruppen besser angesprochen fühlt.

Mein Impuls dazu: manchmal ist es sinnvoll, nicht unbedingt von dem auszugehen, was du anzubieten hast, sondern von dem, was  die Menschen suchen.

Achtung: damit ist nicht gemeint, dass du MACHEN sollst, was die Menschen suchen - da bin ich nach wie vor der Meinung, das wir immer bei dem bleiben sollen was WIR machen möchten, um dann erst, im nächsten Schritt, die Menschen suchen und finden, die was damit anfangen können!

Dann aber, wenn die Dinge fertig sind, ist es gut - eben um die Menschen zu finden bzw. von ihnen gefunden zu werden - sich zu überlegen, wonach sie suchen könnten. Nur so können wir ihre Wege im richtigen Moment kreuzen, können wir genau dort auftauchen, wo sie suchen.

Das ist der Grund, warum sich zur Zeit vermischte Geschenkeshops und „Concept Stores“ ausbreiten: für diejenigen die nicht nach etwas Konkretem (also etwa einem Buch oder Parfum oder Einrichtungsgegenstand) suchen, sondern zum Beispiel nach einem Geschenk, einem Mitbringsel oder um sich selbst etwas Gutes zu tun.

In dieser Art frage auch du dich:

  • In welche Kategorien könnten meine Produkte und Angebote passen?
  • Wenn meine Sachen Antworten wären - was wäre die Frage?
  • Wofür haben meine bisherigen Käufer°innen das von mir gekaufte verwendet?
  • Wo gibt es Angebote, die in eine änliche Richtung gehen, wie meine und wie werden diese beworben?
  • Wie kann ich "einmal um die Ecke" denken, damit wir etwas Gutes dazu einfällt?

Ich hoffe, dieser Impuls hat wieder eine kleine Gedanken-Richtungs-Änderung bei euch ausgelöst - und ich freue mich, wenn du unten mit uns teilst, wie es DIR mit diesem Thema geht (bzw. welche Lösungen DU gefunden hast!).

Euer

Von Kunst leben können?

Hast du immer schon davon geträumt, mit deiner künstlerischen Arbeit und deinen kreativen Projekten genug Geld zu verdienen, um davon leben zu können?

JA, DAS WILL ICH!

Möchtest du mehr Infos, Tipps und erfolgreiche Strategien?

Dann schließe dich über 2000 Künstler°innen und Kreativen an und erhalte regelmäßig den aktuellen art!up Newsletter:

Selbstverständlich schütze ich deine Daten gut und gebe sie NIEMALS weiter. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick wieder austragen.