Wie finde ich Partner°innen für mein Projekt?

 

Diese Woche geht es im art!up ° video ° blog um das Thema Partner und Partnerinnen.

Falls du lieber lesen, als das Video ansehen möchtest, dann kannst das hier tun - dies ist ein vollständiges Transkript von dem, was ich im Video sage:

Herzlich willkommen bei Kunst ° Leben ° Können!

Mein Name ist Peter Hauptmann und du bist heute hier, um mehr darüber zu erfahren, wie du Partner und Partnerinnen für dein Projekt finden kannst.

Jede Woche gibt es auf hier dem art!up ° video ° blog ein Thema und dazu drei impulse rund um deine Kunst um dein Keben und deine Können.

Und das heutige Thema ist eben: Wie finde ich Partner, Mitarbeiter, Leute, die mit dabei sind um mit dir dein Projekt, deine Vision, zu gestalten, durchzuziehen und vor allem auch: wie kannst du diese Menschen mittel- oder langfristig bei deinem Projekt halten?

Wie viel Struktur sollst du vorgeben, was sollst du anbieten und was kannst du erwarten und was kannst du einfordern?

Dazu heute drei Impulse - und wir beginnen gleich mit Impuls Nummer 1:



Wenn du Menschen in das, was du tust, mit einbeziehst, dann wird automatisch aus deinem Projekt euer Projekt.

Das muss dir klar sein, das ist die wirklich grundlegende Voraussetzung, um mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten.

Dein Projekt wird in dem Moment, wo du es mit anderen teilst, tatsächlich geteilt und es wird in diesem Moment zu eurem Projekt.

Das heißt nicht, dass alle gleichwertig für alles verantwortlich sind. Ja, natürlich sind die einzelnen Teilbereiche und Aufgaben aufzuteilen und zu besprechen, wer was etwas macht und es heißt auch nicht, dass das Risiko auf alle gleich aufgeteilt ist.

Aber es bedeutet, dass diese Menschen tatsächlich Teil deines Projektes sind und auch Anteil an diesem Projekt - einen ideellen Anteil! - an diesem Projekt haben.

Was übrigens sogar auch dann gilt, wenn du andere Menschen für ihre Leistung bezahlst! Aber darüber reden wir ein andermal.

Heute geht es eher um die ideelle Mitarbeit. Im selben Maß, wie du die Teilnahme von anderen Menschen möchtest, musst du auch bereit sein, Anteile am „ideellen Gewinn“ dieses Projektes abzugeben - und überlegen, wie du das machen kannst.

Und da sind wir auch schon beim Impuls Nummer 2:

Lerne, den Anderen zuzuhören!

Höre ihnen zu und lasse zu, was sie sagen. Nimm das auf, was sie sagen.

Wenn wir unsicher sind - und das sind wir am Anfang von einem neuen Projekt, beim Umsetzen unserer Vision, beim Zugehen auf andere meistens. In diesen Situationen sind wir sehr oft unsicher und was dann passiert ist, dass wir sehr oft selbst viel zu viel reden statt den anderen zuzuhören.

Frage was den oder die andere an deinem Projekt interessiert. Was hat sie zu dir gebracht? Was interessiert sie daran, was möchten sie beitragen und was können sie beitragen?

Wie viel Zeit haben sie zur Verfügung? Wie viel Ressourcen haben sie zur Verfügung? Wie weit wollen sie sich involvieren? Und ganz wichtig - die wichtigste Frage: was interessiert sie daran? Was finden sie spannend daran, was lässt sie selber aufblühen, wenn sie an der Sache teilnehmen?

Da bist du dann nämlich schon bei der Antwort, was dann der ideelle Gewinn sein wird, den du zu gleichen Teilen oder zu entsprechenden Anteilen austeilen solltest für die Teilnahme.

Ganz wichtig auch: wieviel Zeit wollt ihr euch gemeinsam nehmen um alles zu koordinieren - das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor.

Wieviel Zeit möchtest du selber investieren um dich mit deinen Mitarbeitern, Helfern, Mitstreitern zu koordinieren? Denn das ist ein wirklich wesentlicher
Zeitfaktor!

Das sind wir auch schon beim Impuls Nummer 3:

Viele Menschen, die selbst keine Zeit haben, tendieren dazu, zu denken, andere hätten auch keine Zeit.

Und wer selbst kein Geld hat, der tendiert immer dazu, zu denken dass
andere auch kein Geld haben oder jedenfalls nicht bereit sind, dieses Geld
herzugeben.

Und das stimmt einfach nicht. Das ist nicht richtig.

Es ist etwas, was du mit deinem Wesen ausstrahlst, wenn das bei dir der Fall ist und es kann sein, dass du dadurch auch Menschen anziehst, bei denen genau dasselbe der Fall ist, nämlich dass sie eigentlich auch keine Zeit und eigentlich auch kein Geld haben.

Da ist es sehr wichtig, zu lernen, auf deine eigene Haltung zu achten und mehr Fokus auf die Vision deines Projekts, auf deine eigene Vision zu legen.

Denn es gibt Menschen mit Zeit und es gibt Menschen, die diese Zeit sinnvoll einsetzen wollen - und es gibt Menschen mit Geld, und es gibt Menschen, die dieses Geld auch sinnvoll investieren wollen: Geld oder geldwerte Tätigkeiten.

Ich meine damit auch Profis, die eigentlich für das, was sie normalerweise tun, bezahlt werden - und die bereit sind, weniger dafür zu bekommen oder nichts zu bekommen, weil sie das sinnvoll finden was du machst, weil sie das investieren wollen.

Auch da wieder eine Frage des ideellen Gewinns, den sie letztlich davon haben. Lasse es zu und vergräme und vertreibe andere nicht mit deinen eigenen Ängsten, sondern denke an den Punkt 2:

Frage freundlich, interessiert, offen und wertschätzend nach, was sie an dem
Projekt interessiert, was ihre Motivation ist, was ihre Wünsche an dieses Projekt sind, ihre Erwartungen - und du wirst von Anfang an begeisterte Mitstreiterinnen gewinnen.

Natürlich sollst du dabei deiner Linie, deinem Weg treu bleiben. Du hast schon klar, was du machst und was du machen möchtest, was deine Vision ist. Und das auch sehr, sehr wichtig, dich davon nicht abbringen zu lassen.

Aber auf dem Weg geht ihr jetzt gemeinsam - denn eins ist klar: das Ganze ist immer mehr als die Summe seiner Teile!

Das war es auch schon für heute - ich hoffe, du konntest dir einen Impuls mitnehmen aus dem Video oder diesem Text hier.

Wenn es dir gefallen hat, bitte gib ein „like“ - vor allem aber teile dieses Video in deinen Netzwerken. Teile es mit Menschen, die es auch interessieren könnte oder markiere Menschen in den Kommentaren, damit sie dieses Video auch sehen können.

Ganz wichtig aber ist mir: schreibe mir, was der eine Aspekt ist, den du dir heute aus diesem Video mitnimmst und vor allem, was du tun willst und wirst?

Denn ohne Taten gibt es keine Ergebnisse. Was also wirst du tun, was nimmst du dir mit und was machst du gleich im Anschluss oder möglichst bald im Anschluss an dieses Video? Teile es in den Kommentaren!

Wenn du mehr von mir haben und mehr von mir hören willst, dann trage dich bitte auf meiner Webseite (oder gleich unten auf dieser Seite) in meinem Newsletter ein. So können wir in Verbindung bleiben :-) 

Bis zum nächsten Mal:

Lebe deine Kunst, liebe dein Leben und finde Andere, die ihr Können mit deinem verbinden!

Dein und euer

Lass uns in Verbindung bleiben!

Trage dich doch in den Newsletter ein und bekomme jede Woche aktuelle Infos, Tipps und Resourcen rund um das Thema "von Kunst leben können":

Close

50% Fertig

Bitte gib deinen Vornamen an,
damit ich dich richtig ansprechen kann 😀
Wenn du möchtest, auch deinen Nachnamen.
Du erhältst dann jeden Mittwoch den art!up Newsletter mit Infos, Tipps und Strategien für Künstler°innen und Kreative 💡
(Abmeldung jederzeit durch 1 Klick möglich)

Um gleich erfolgreich loszustarten, bekommst du kostenlos den E-Mail-Kurs "7 Tage - 7 Schritte zum Erfolg als Künster°in und Kreative°r" 📩